BUTTING unterstützt Mut-zu-Reden-Tour

Gesellschaftliche Verantwortung zu leben, heißt für BUTTING, Verantwortung gegenüber unserer Gesellschaft zu tragen. So engagiert sich das Familienunternehmen auf vielfältige Art und Weise in der Region und unterstützte vor Kurzem auch das ambitionierte Projekt der Mut-zu-Reden-Tour. Ende August fand die Abschlussveranstaltung auf dem Firmengelände statt.

Im Knesebecker Unternehmen trafen sich Auszubildende und geladene Gäste, die neugierig auf das Ergebnis der ersten World Youth Expedition im Raum Gifhorn-Wolfsburg blickten. Fünf Schulen haben vor einem Jahr an dem Bildungsprojekt teilgenommen. Mark Bialas und Merlin Beyer von der IGS Wittingen fühlten sich vom Vortrag zum Thema „Mut“ des Extremsportlers Joachim Franz so motiviert, dass sie sich ein ambitioniertes Ziel setzten: Sie wollten offen über Depression sprechen und auf diese Krankheit aufmerksam machen. Dafür initiierten sie eine gemeinsame Fahrradtour, die sie innerhalb von einer Woche von Goslar nach Rostock führte. Vor Ort sprachen sie mit Betroffenen, aber auch mit lokalen Politikern und der Presse. Bei der Abschlussveranstaltung berichteten sie von ihrer Aktion – von der Idee über die Planungsarbeit bis hin zu deren Umsetzung.

Stellvertretend für BUTTING zogen Antje Hausmann, verantwortlich für die kaufmännische Ausbildung, und Jan-Henrik Godau, Fachkraft für Arbeitssicherheit, ein positives Fazit: „Als wir die Anfrage der beiden Jungs erhielten, ob wir die Tour unterstützen können, waren wir beeindruckt. Zwei Jungs haben den Mut, sich zum Thema Depression auf den Weg zu machen, offen darüber zu reden. Diesen Mut wünschen wir uns auch in unserem Unternehmen und in der Gesellschaft. Depression ist ein Thema, vor dem wir die Augen nicht verschließen dürfen.“

Vor diesem Hintergrund wurden die Lehrlinge von BUTTING daran erinnert, dass das Familienunternehmen seinen Mitarbeitern diverse psychosoziale Beratungen anbietet. Jeder erhält so die Möglichkeit, mit seinen Problemen und Sorgen zu geschulten Beratern zu gehen und sich dort kostenlos helfen zu lassen.

BUTTING – Fortschritt aus Tradition